Turnen Bundesliga Männer Monheim verliert auswärts gegen starkes Tabellenschlusslicht

Eigene Fehler, eigentümliche Wertungen und eine Eigenheit des Scoresystems führten am Ende zum dennoch verdienten Sieg der Hausherren von der KTV Koblenz.
Am Deutschen Eck in Koblenz zeigte das sog. "Team vom (R)Eck" dass in dieser Liga die Tabellenposition tatsächlich keine Voraussage über Sieg oder Niederlage einer Partie zulässt.
Bereits am Boden zeigte sich, dass sich die Gastgeber keinesfalls mit ihrem Tabellenplatz abgefunden hatten und gingen mit 11:3 in Führung. Am Pferd nahmen sich die beiden Mannschaften nicht viel und trennten sich unentschieden 6:6, wobei hier der Youngster im Monheimer Team, Jan Lederer, mit einer überragenden Vorstellung 5 Punkte beisteuerte. Unter anderem durch die Tageshöchstnote von 14,00 Punkten von Florian Lindner (5 Scorepunkte) konnten die Schwaben an den Ringen mit 4:10 wieder etwas Boden gut machen und kamen zur Pause bis auf 2 Zähler heran: Pausenstand 21:19. Sprung, das Gerät, das bei den Monheimern am stärksten unter der Verletzungsserie zu leiden hat, ging anschließend verdient mit 11:4 wieder an die Gastgeber aus Koblenz. Nun galt es, an den verbleibenden zwei Geräten 9 Punkte aufzuholen. Saubere Darbietungen der Gegner zusammen mit übermäßig hart bewerteten Unsauberkeiten auf Monheimer Seite führten dann allerdings zum Sieg der Gastgeber mit 48:33.
Den sehr hohen Wertungsdifferenzen an den Ringen zwischen Florian Lindner (Differenz 3,55) sowie Robert Pasca (Differenz 4,45) und ihren jeweiligen Kontrahenten ist es zudem zu verdanken, dass die Monheimer nach "alter Wertung", d.h. den tatsächlich geturnten Wertungspunkten, den Wettkampf sogar gewonnen hätten. Nachdem Punktedifferenzen zwischen 2,05 und 6,00 Punkten jedoch immer "nur" mit 5 Scorepunkten belohnt werden, verzerrt das Scoresystem in so einem Fall die tatsächliche Leistung leider ungemein.
Am Ende bleibt die Zuversicht, dass sich die Jugend in Gestalt von Jan Lederer und Moritz Rese immer besser ins Team integriert und dass man mit Robert Pasca immerhin den Gewinn der TopScorer-Wertung nach Monheim holen konnte.
Nachdem parallel der TV Großen-Linden überraschend gegen den Tabellenzweiten Eintracht Frankfurt gewinnen konnte, haben die Jurastädter (Tabellenplatz 4) nun zwar immer noch die Möglichkeit, einen Startplatz im Aufstiegsfinale Anfang Dezember in eigener Halle zu ergattern (Tabellenplätze 1 & 2), sind dazu aber mittlerweile auf Schützenhilfe von außen angewiesen. Nächste Woche geht es daheim gegen die TSG Grünstadt weiter, aktuell auf Tabellenplatz 7 – Monheims schmerzliche Erfahrung vom Wochenende deutet daher abermals darauf hin: Spannung ist vorprogrammiert!
Bildunterschrift:
Aus der 2. Monheimer Mannschaft nach oben gerückt und bereits einige Punkte fürs 1. Team geholt, unter anderem derer 5 am Wochenende beim Wettkampf gegen Koblenz: Jan Lederer, 19.
(Bildquelle: Eva Huber)