Ernüchterung zum Saisonauftakt

Bei der 29:39-Niederlage gegen die TuS Vinnhorst unterlaufen den Monheimern zu viele Fehler.

Mit hohen Zielen und Erwartungen war der TSV Monheim in die neue Saison der 2. Bundesliga Nord gestartet, scheint aber nach dem ersten Wettkampftag bereits auf dem Boden der Tatsachen gelandet zu sein, denn nach einer 29:39-Heimniederlage gegen die TuS Vinnhorst müssen die Monheimer erst einmal das Feld von hinten aufrollen. Dabei hatte es am Boden durchaus vielversprechend begonnen, als Julius Rabenstein den TSV zunächst mit 3:0 in Führung brachte. In der Folge kam Vinnhorst - allen voran durch den Spanier Rayderley Zapata - aber immer mehr auf und gewann schließlich das erste Gerät noch mit 7:3. Kurios begann das Seitpferdturnen, weil beide Startturner das Gerät jeweils dreimal verlassen mussten und die Punkte dennoch an Monheim gingen. Dies reichte den Gastgebern allerdings nicht zum Gerätesieg, da sich Vinnhorst in der Folge erneut konstanter zeigte. Sogar an den Ringen mussten die ambitionierten Bayern beide Gerätepunkte abgeben und lagen zur Pause bereits mit 13:20 im Rückstand. Dieser wäre an den letzten drei Geräten durchaus noch aufzuholen gewesen. Doch unterliefen den Monheimern besonders am Sprung und Barren zu viele Fehler, welche die Gäste aus Hannover eiskalt ausnutzten und somit ihren Vorsprung vor dem letzten Gerät auf 33:15 ausbauen konnten. Begünstigt wurde die deutliche Führung unter anderem durch einen Sturz von Florian Lindner am Barren. Den Zuschauern stockte der Atem, als Monheims Kapitän beim Abgang am Barrenholm hängenblieb, die Saltodrehung nicht beenden konnte und unkontrolliert auf dem Rücken landete. Nach einem kurzen Check-up konnte er allerdings Entwarnung geben, offensichtlich war ihm nichts Schlimmeres passiert. Auf der anderen Seite zog sich Jan Kräuter nach dem ersten Element seiner Reckübung eine Verletzung zu, die ihn zum Aufhören zwang. Dies bedeutete für Monheim zehn Punkte und den einzigen Gerätesieg des Wettkampfes. Die Niederlage stand zu diesem Zeitpunkt allerdings schon fest. Auch in der Topscorerwertung hatten die Gäste in Person von Mika Säfken die Nase vorn. Bei seinem Debüt für Monheim gelang Robert-Alexandru Pasca der vierte Platz in dieser Wertung. In zwei Wochen geht es für den Erstligaabsteiger dann weiter mit dem ersten Auswärtswettkampf gegen Aufsteiger Großen-Linden, der mit dem Auftaktsieg in Heidelberg ebenfalls ein Ausrufezeichen gesetzt hat.